+ + + OPEN CALL EXTENDED + + + APPLY BY MAY 20, 2022 + + +

OPEN CALL
PERFORMANCE GARTEN 9 ␥ FRICTI9NS
CINEMA (tba), COLOGNE ␥ NOVEMBER 25, 2022

Unter dem Titel FRICTI9NS begibt sich die 9. Ausgabe des Performance Garten an die vibrierende Kontaktzone von Performance und Bewegtbild. Räumlich verpflanzt es sich in den archetypischen Raum des frühen Bewegtbilds, das Kino. Damit reagiert das Projekt einerseits auf Traditionslinien zeitbasierter Medien in der Performancekunst, andererseits auf neu angeeignete künstlerische Produktionsweisen von Performer:innen im Home Office sowie unsere veränderte Wahrnehmung des Kinoraums, den wir in pandemie-geschultem Blick einmal mehr als intimen Ort der Gemeinschaftlichkeit und Blase körperlicher Präsenz erleben.

Motivisch greift das Projekt mit dem Titel FRICTI9NS das Phänomen der Reibung auf, das nicht nur physikalisch, sondern insbesondere in seinen sozialen, politischen und ökologischen Dimensionen ausgedeutet werden soll. Zusammen mit der Kulturtheoretikerin Anna Lowenhaupt Tsing verstehen wir Reibung als »zone of awkward engagement«, als ungleiche, instabile und kreative Interaktion über Unterschiede hinweg. Zugleich öffnet der Titel FRICTI9NS die Wege zum Fiktionalen, zur Vielstimmigkeit von Narrationen und Geschichten im Plural.

Geplant ist eine eintägige Veranstaltung mit bis zu neun künstlerischen Positionen. Gezeigt werden sollen Arbeiten unterschiedlicher Medialitäten – von Videoarbeiten bis hin zu performativ-intervenierenden Aktionen. Das Projekt ist insofern ortsspezifisch angelegt, als dass die Arbeiten den Raum des Kinos und dessen Choreografien auf unterschiedlichen Kanälen performativ adressieren. So treten der Ort und die gezeigten Arbeiten in ebenso produktive Reibungsverhältnisse wie die Medien Performance und Video.

Der Open Call richtet sich an regionale, nationale und internationale Künstler:innen, an künstlerischen Nachwuchs sowie erfahrene Künstler:innen. Er ist auch für diejenigen gedacht, die ihre Körper aktuell nicht live zu uns bringen können oder wollen. Für die Körper, die ein Megaphon brauchen und die große Leinwand. Übermittelt uns euren Code, Sound, euer Video, eure Intervention und Aneignung des kinematischen Raumes.

Die auf Basis des Open Calls eingeladenen Künstler:innen erhalten eine Aufwandsentschädigung sowie – im Falle einer Liveperformance – eine Reisekostenpauschale für An- und Abreise. Unterkunftskosten können nicht übernommen werden.

Bewirb dich bis zum 10. Mai 2022 ↓

The 9th edition of Performance Garden with the title FRICTI9NS explores the vibrant contact zone between performance and moving images. It transplants itself spatially into the archetypal space of the first moving image, the cinema. In doing so, the project responds simultaneously to traditional lines of time-based media in performance art, to newly cultivated artistic production methods of performers in the home office, and to our changed perception of the cinema space, that we, in a pandemic-trained gaze, once again experience as an intimate place of communality and a bubble of physical presence.

Conceptually, the project takes up the phenomenon of friction, which is to be interpreted not only physically, but also in its social, political and ecological dimensions. Along with cultural theorist Anna Lowenhaupt Tsing, we understand friction as a »zone of awkward engagement«, as unequal, unstable and creative interaction across differences. The title FRICTI9NS also opens the way to the fictional, to the polyphony of narratives and stories in plural.

A one-day event with up to nine artistic positions is planned. Works of different medialities will be presented – from video works to performative-intervening actions. The project is site-specific in that the works performatively address the space of the cinema and its choreographies on different channels. In this way, the location and the works enter into equally productive frictional relationships as the media of performance and video.

The open call is aimed at regional, national and international artists, young and experienced artist alike. It is also intended for those who cannot or do not want to bring their bodies live to us at the moment. For those bodies who need a megaphone and the big screen. Send us your code, sound, video, intervention and appropriation of the cinematic space.

The artists invited on the basis of the open call will receive an expense allowance and – in the case of a live performance – a travel allowance. Accommodation costs cannot be covered.

Apply by May 10, 2022 ↓